Jan & Mandy Benzien

...Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan Benzien bei Olympia-Test in Peking Dritter

Bei den vorolympischen Testwettkämpfen in Peking ist dem Leipziger Kanuslalom-Ass Jan Benzien der beste Wettkampf der bisherigen Saison gelungen. Benzien landete in der Olympiastadt von 2008 auf Rang drei, blieb dabei erstmals in Halbfinale und Finale ohne Torberührung. Bei den bisherigen Weltcups war ein achter Rang seine beste Platzierung, mitunter verfehlte er gar das Finale.

Dennoch handelte sich der 25-Jährige einen Anraunzer von Bundestrainer Jürgen Köhler ein. „Er meinte, ich soll mich endlich mal freuen“, sagte der Leipziger LKC-Athlet, der tatsächlich nicht zufrieden war: „Ich habe mich geärgert, dass ich an zwei Stellen die Ideallinie verlor.“ Doch im tosenden Wasser des künstlichen Kanals kam niemand fehlerfrei durch, Olympiasieger Tony Estanguet (Frankreich) verfehlte sogar das Finale. Vielleicht ärgerte sich Jan Benzien auch ein wenig, dass er erneut nicht bester Deutscher war. Denn der in dieser Saison schon mehrfach souveräne Magdeburger Nico Bettge war zwei Sekunden schneller als Benzien und sicherte sich den Sieg. Im olympischen Rennen 2008 darf je Wettbewerb und Nation nur ein Boot ins Rennen geschickt werden, die Ausscheidung erfolgt im April/Mai 2008.

 

„Ich bin sehr, sehr glücklich. Dieser Sieg bedeutet mit sehr viel. Der Kurs ist der beste der Welt, er ist extrem schwer“, erklärte Bettge, der zu seinen Gold-Chancen im kommenden Jahr sagte: „Erstmal muss ich mich qualifizieren, das wird bei der Konkurrenz in Deutschland nicht leicht.“ Zwischen Bettge und Benzien schob sich der Slowake Michal Martikan. Im Kajak kam Fabian Dörfler (Augsburg) hinter Julien Billaut (Frankreich) auf Platz zwei.

Der deutsche Weltverbands-Präsident Ulrich Feldhoff lobte den Shunyi Olympia Park als den „besten Slalom-Kurs unter den 28, die ich jemals gesehen habe“. Er habe das größte Wassergefälle und die modernste Technologie: „Hier können nur die besten Paddler gewinnen.“ Derzeit dürfen 2500 Zuschauer zusehen, bei den Sommerspielen werden es 10.000 sein: „Das ist genauso wie in Sydney und Athen. Dieser Kurs wird auch nach Olympia ein Festplatz für die Chinesen sein.“

Diesen Beitrag teilen




0