Jan & Mandy Benzien

...Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Jan & Mandy Benzien

Benzien plant bis Rio 2016

Slalomkanute steckt sich nach diesjährigem Olympia-Aus neue Ziele / Morgen beginnt EM in Augsburg
Leipzig.
Jonas Benzien hat seinen Papa schon oft an der Slalom-Strecke angefeuert und meist mitgejubelt. Vor gut einer Woche bekam der Sechsjährige aber ganz genau mit, dass ein zweiter Platz mitunter kein Anlass zur Freude ist. Dies beschäftigte den Dreikäsehoch offenbar sehr, denn zwei Tage später kletterte er abends extra noch einmal aus seinem Bettchen, streichelte Papa am Arm und meinte: "Ich bin auch traurig, dass du diesmal nur Zweiter geworden bist."

Weiterlesen...

LKC-Asse vertrauen alten Booten

Die WM-Qualifikation der deutschen Slalom-Asse bietet von heute bis Sonntag im Kanupark Markkleeberg nicht nur hervorragenden Sport und spannende Rennen. Erstmals wurde auch ein kompakter Zeitplan gestrickt, so dass die Zuschauer täglich ab 17 Uhr in rund 50 Minuten sehr kompakt die Finals der deutschen Elite in allen fünf Disziplinen erleben. Aus Leipziger Sicht besitzen Jan Benzien im C1 und das C2-Duo David Schröder/Frank Henze die besten Chancen, im heimischen Wasser ihr EM- und WM-Ticket zu sichern. Alle drei haben in den vergangenen Wochen wie nahezu jedes Jahr ihr neues Boot erhalten, vertrauen aber am Wochenende noch einmal auf ihr altes. Im Kanusport ist es fast so wie im Reiten, wo Mensch und Tier auch erst nach einer gewissen Zeit eine Einheit bilden.

Weiterlesen...

WM-Qualifikation der Slalomkanuten findet komplett an diesem Wochenende statt

Ein mieser Tag wird verziehenZwei aus drei heißt die Zauberformel für die deutschen Slalom-Asse von Freitag bis Sonntag im Kanupark Markkleeberg. Da der Augsburger Eiskanal in diesem Frühjahr wegen Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht, wird die komplette Qualifikation für die Europa- und Weltmeisterschaften an einem Wochenende vor den Toren Leipzigs ausgetragen. Von den drei Wettkämpfen kommen die zwei besten in die Wertung, der schwächste wird gestrichen. Hätte der Kanu-Verband nicht ein anderes Wochenende für die Quali finden können? Schließlich müssen die Paddler um die Gunst der Medien und Zuschauer gewaltig kämpfen - gegen den Reit-Weltcup, den Galopp-Auftakt im Scheibenholz, die wichtigen Handball-Heimspiele des HCL und SC DHfK, die Judo-Bundesliga und einige Veranstaltungen mehr. Bundestrainer Michael Trummer verteidigt den Termin: "Wir schauen in erster Linie nach dem methodischen Saison-Aufbau. Da ist der jetzige Zeitpunkt ideal." Würde der DKV die Quali noch früher ansetzen, wäre die Vorbereitungszeit nach dem Winter zu kurz oder würde zu sehr in die kalte Jahreszeit reichen. Bei einem späteren Termin wäre der Neuaufbau der Form zwischen Quali und Saisonhöhepunkt zu kurz. Auch nach dem Gastgeber richtet sich der DKV. Schließlich möchte der Kanupark im Mai mit der touristischen Vermarktung - sprich Rafting - beginnen. Wenn hier die Einnahmen sprudeln, kommt dies indirekt auch dem Leistungssport zugute.

Weiterlesen...